schulmanagement für Rektoren, stv. Schulleiter, Schulaufsicht und Führungskräfte im Bildungsbereich

schulmanagement 5/2016

Religionssensible Schule
15,50 €
 

Beiträge in dieser Ausgabe

Raum geben für die Pluralität der Religionen und Weltanschauungen

Drei-Religionen-Schule Osnabrück
2 Credits
Zum Beitrag

Zurzeit schrecken uns in den Medien Nachrichten über Anschläge, denen immer schnell ein religiöser Hintergrund zugesprochen wird. Terror durch extremistische Menschen, verbunden mit Hass auf Anderslebende und Andersgläubige, steht aber gegen die Frieden stiftenden Kräfte der Religionen. Wir sind in der Schulstiftung im Bistum Osnabrück fest davon überzeugt, dass die Gesellschaft auch in Zukunft nicht religionslos sein wird, und die jungen Menschen...

Religion und Schule – Religion in der Schule

Religion in der Schule als Institution allgemeiner Bildung
1 Credit
Zum Beitrag

Wie wir es mit dem Islam in der Schule halten wollen, ist ein öffentlich diskutiertes Thema. Um diese Frage beantworten zu können, benötigen wir jedoch zunächst ein Selbstverständnis für ein Verhältnis zur Religion, das auch unsere eigene Religiosität oder Nicht-Religiosität und unsere gesellschaftliche Kultur reflektiert hat. Ein Beitrag von Bernhard Dressler.

Religionsunterricht

Rechtsgrundlagen
1 Credit
Zum Beitrag

Mit diesem Beitrag sollen die verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen für den Religionsunterricht in Deutschland vor dem Hintergrund ggf. einzurichtenden Religionsunterrichts für andere als die tradierten Religionsgemeinschaften dargestellt werden.

Zentral = zentral?

Wie zentral ist das Zentralabitur in Deutschland wirklich?
1 Credit
Zum Beitrag

Hinter dem vermeintlich einheitlichen Etikett „Zentralabitur“ verbergen sich in Deutschland vielfältige Varianten und Modalitäten in den einzelnen Bundesländern. Mit dem vorliegenden Beitrag wird ein Überblick über die Verfahren des Zentralabiturs im deutschen Schulsystem gegeben, um abschließend – insbesondere vor dem Hintergrund der Entwicklung eines gemeinsamen Aufgabenpools der Länder – die Frage nach der Vergleichbarkeit der Qualifikation zu...

Vom Scholaster zum Schulleiter von heute

Eine kleine historische Pfadbetrachtung zum Schulleitungshandeln in Deutschland
1 Credit
Zum Beitrag

Historisch betrachtet können Schulleiter auch als „Pfadfinder“ für ihre jeweilige Schule angesehen werden. Natürlich ist der von ihnen in amtlicher Generationsfolge zurückgelegte Weg lang. Er wird an Verzweigungen reicher, je näher die Betrachtung ihres Handelns der Gegenwart kommt. Aber seit jeher haben Schulen, zunächst mit dem gelehrten Scholaster an der mittelalterlichen Dom- und Stiftsschule, später dann mit dem Rektor einer Rats- oder Stadtschule...

Störungen des Unterrichts

Formen und Interventionen
1 Credit
Zum Beitrag

In kaum einem anderen sozialen Setting interagieren Personen über einen vergleichsweise langen Zeitraum auf so engem Raum und sind ständig der gegenseitigen Beobachtung ausgesetzt wie im Unterricht. Der Soziologe Philip Jackson hat die Schulklasse mit drei Schlüsselbegriffen beschrieben: Der Begriff crowd verweist auf die Interaktionsdichte, mit dem Begriff praise wird zum Ausdruck gebracht, dass nahezu jede Äußerung eine Beurteilung erfährt und der...

Die Singularität des Lernenden

Auswege aus der Trance des Durchschnittswertes
1 Credit
Zum Beitrag

Empirische Bildungs- und Unterrichtsforschung, die Ergebnisse in quantitativen Verfahren misst, gibt Denkanstöße für das, was gelingt und was nicht gelingt. Als alleinige Quelle für die Gestaltung von Bildungsprozessen kann sie jedoch in die Irre führen, weil sie die Individualität und Autonomie des Einzelnen nicht in den Blick nimmt. Ein Beitrag von Rolf Arnold.

Paradoxe Statistische Phänomene

Teil II: Kausale Zusammenhänge oder statistische Artefakte?
1 Credit
Zum Beitrag

Häufig ist es verlockend, von einem statistischen Zusammenhang auf einen inhaltlichen zu schließen. Dabei ist allerdings äußerste Vorsicht geboten. Es kommen nämlich viele potenzielle Erklärungen in Frage, die man den Statistiken nicht direkt ansehen kann. Dabei ist häufig mehr der „gesunde Menschenverstand“ als reines Zahlenjonglieren gefragt.

 

Anzeige