Stereotype und Vorurteile

Stereotype, Vorurteile und Klischees begleiten unseren Alltag in vielfältiger Weise. Nicht selten führen gerade Vorurteile zu diskriminierenden Verhaltensweisen, mit denen früher oder später auch Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in- und außerhalb der Klassenzimmer – in welcher Form auch immer – konfrontiert werden. Es liegt daher auf der Hand, dass derartige Phänomene auch im Schulunterricht explizit thematisiert werden müssen.

 

Insbesondere der DaZ-Unterricht muss sich angesichts seiner heterogenen Lerngruppen mit unterschiedlichen Erstsprachen, verschiedenen kulturellen Hintergründen sowie individuellen Zuwanderungserfahrungen der Herausforderung stellen, sich diesem Thema eingehend zu widmen. Damit wird ein wichtiger Beitrag zu zentralen schulischen Bildungs- und Erziehungszielen wie der Förderung von Konflikt- und Kommunikationskompetenz, Empathie und Toleranz geleistet.

Da Stereotype, Vorurteile und Klischees häufig auch sprachlich ihren Ausdruck finden, ist der DaZ-Unterricht zweifellos der richtige Platz, um deren mannigfaltigen Darstellungsformen zu beleuchten. Wenn es Ihnen dabei gelingt, die DaZ-Lernenden für stereotype Denkweisen zu sensibilisieren und ein Stück weit zum Abbau bzw. zur Dekonstruktion stereotyper Vorstellungen beizutragen, dann ist viel gewonnen. In diesem Sinne ermuntere ich Sie, die Beiträge in der Ausgabe 3/2019 des Magazins DaZ Sekundarstufe als Impulse zu verstehen für eine intensive und weiterführende Beschäftigung mit dem Thema „Stereotype, Vorurteile und Klischees“ im DaZ-Unterricht.