VERA – und was dann?

Erst vor wenigen Wochen wurden die bundesweiten Vergleichsarbeiten geschrieben. Die Praxisbeiträge im aktuellen Heft 4/18 zeigen, wie mit den VERA-Aufgaben zielgerichtet weitergearbeitet werden kann. Lassen Sie sich von den Ideen inspirieren!

 

 

Die Unterrichtseinheit „Zauberhafte Grammatik“ setzt funktionales und integratives grammatisches Lernen mit Hilfe von selbst gestalteten Spielkarten um.

Der Beitrag „Im Tandem liest man besser“ widmet sich dem Thema Leseförderung und stellt dabei die bewährte Methode der Lautlesetandems in den Mittelpunkt.

Wie man VERA-Lesetexte für den Unterricht nutzen kann, zeigt die Unterrichtsidee „Von Füchsen und Wölfen“ anhand zweier moderner Fabeln.

Die Sequenz für den Mathematikunterricht „Lapbook und Klettbuch“ arbeitet mit VERA-Aufgaben differenzierend weiter.

Um Schülerlösungen als Ausgangspunkt für Diagnose und Unterricht geht es im Beitrag „Aus Fehlern lernen“ – am Beispiel von Aufgaben aus dem aktuellen VERA-Testheft aus den Bereichen Raum & Form sowie Größen & Messen.

Das Argumentieren bei Begründungsaufgaben nimmt der Artikel „Warum ist das so?“ in den Blick. Diese sog. „Begründungsaufgaben“ in den Vergleichsarbeiten bieten gute Lerngelegenheiten, das Argumentieren und Kommunizieren als wichtige Elemente des Mathematiklernens in den Unterricht einzubinden.

 

(Foto: Fotolia © drubig-photo)