Das Programm MARKO-T

Förderung bei Rechenschwäche
Fördermagazin Grundschule 3/2019
1 Credit

Trotz des Wissens, dass eine Rechenschwäche mit einer Prävalenzrate von 6 % der Häufigkeit einer Lese-Rechtschreibstörung nahekommt (Warnke 2008, 150), fällt die Forschungslage im Bereich der Rechenstörungen immer noch sehr dürftig aus. Das Ziel des Programms MARKO-T ist „die Vermittlung grundlegender arithmetischer Konzepte und trag­fähiger mathematischer Strategien“ (Gerlach et al. 2013, 5).