Fördermagazin Sekundarschule

Beiträge in dieser Ausgabe

Schreiben fördern

Bedingungen und Maßnahmen für eine gelingende prozessorientierte Schreibförderung
2 Credits
Zum Beitrag

Die Förderung von Schreibkompetenz ist eine wesentliche Aufgabe des Deutschunterrichts. Welche Fördermaßnahmen eignen sich in besonderer Weise für eine sinnvolle schulische Schreibförderung? Welche Rahmenbedingungen sollten für eine sinnvolle Schreibförderung erfüllt sein? Mit diesen Fragen setzt sich der Basisbeitrag auseinander. 

Eine Willkommensmappe gestalten

Wege und Orte anschaulich beschreiben
2 Credits
Zum Beitrag

Ausgehend von einer profilierten Schreibaufgabe werden in diesem Modell die Teilprozesse des Planens fokussiert. Konkret werden methodische Varianten gezeigt, mit deren Hilfe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 den Sinn und Zweck des Planens für ihre eigene Textproduktion erkennen und in einem kooperativen Prozess nutzen können. 

Meine Helden und Idole

Schreiben über Vorbilder nach Textvorlagen
3 Credits
Zum Beitrag

Schülerinnen und Schüler einer 8. Sekundarschulklasse entdecken und reflektieren spezifische Merkmale einer Textform durch Vergleiche zwischen einem gelungenen und weniger gelungenen Textbeispiel. Auf diese Weise erwerben sie implizit ein Textstrukturwissen, das sie anschließend für das Verfassen eines eigenen Textes über ihren Helden oder ihr Idol nutzen. 

„Wenn man durch die Tür kommt, steht rechts ein Tisch.“

Lokalisierungsprozeduren in schriftlichen Raumbeschreibungen
2 Credits
Zum Beitrag

Das schriftliche Beschreiben eines Raumes ist ein kognitiv anspruchsvoller Vorgang. Der Verfasser einer Raumbeschreibung muss einen Raum so beschreiben, dass der Leser eine möglichst genaue Vorstellung des Raumes erhält. Der Beitrag fokussiert eine spezifische Teilkompetenz dieses komplexen Vorgangs. So spielt der Gebrauch von bestimmten Handwerkzeugen in Raumbeschreibungen eine elementare Rolle: Erst durch Adverbien wie bspw. links, rechts, oben,...

Lernleitern im Mathematikunterricht

Kompetenzorientierte, individualisierte Unterrichtsplanung
4 Credits
Zum Beitrag

Die Ziele eines modernen Unterrichts sind vielfältig. Lernleitern bieten die Chance, Differenzierung, Lernentwicklungsprozesse, veränderte Leistungsbewertung, Lerngespräche und die Fähigkeit zur Selbsteinschätzung im Unterricht zu integrieren. Am Beispiel des Themenkomplexes „Daten und Zufall“ soll das folgende Unterrichtskonzept auf Grundlage eines Arbeitsplanes (der Lernleiter) eine Möglichkeit aufzeigen, Unterricht kompetenzorientiert umzusetzen. 

„Ich stelle mich vor …“

Vom Steckbrief zum Porträt
2 Credits
Zum Beitrag

Im Alltag und auch im Berufsleben gibt es immer wieder Situationen, in denen gefordert ist, sich als Person vorzustellen. Dies geschieht häufig mündlich, aber in einigen Kontexten auch in schriftlicher Form. Für Jugendliche sind es meist soziale Netzwerke, in denen sie sich anderen schriftlich, und zwar meist stichpunktartig, vorstellen. Vorstellen müssen sich Schülerinnen und Schüler in der Regel auch dann, wenn sie ein Betriebspraktikum machen oder...

Was heißt es eigentlich, „kompetenzorientiert“ zu unterrichten? Geht „Können“ vor „Wissen“? Und wie schaffen Lehrkräfte es, ihre Schülerinnen und Schüler kompetent zu machen? Müssen die über Jahre angewendeten didaktischen Konzepte, Prinzipien und Methoden über Bord geworfen werden? Braucht es dieses neue Verständnis von Unterricht? Und ist dieses Verständnis überhaupt so neu? 

Anzeige