„Ich hab’s im Kopf gerechnet“

Aktivitäten zum Kopfrechnen
Fördermagazin Sekundarstufe 2/2018
2 Credits

Frägt man Schülerinnen und Schüler, wie sie die Lösung einer Aufgabe herausgefunden haben, antworten sie oft „Ich hab’s im Kopf gerechnet“. Was aber bedeutet das? Wurde die Aufgabe gezählt, auswendig gewusst oder mithilfe von strategischen Werkzeugen ausgerechnet? Erfahrungsgemäß meinen Jugendliche damit häufig, dass sie die Aufgabe im Kopf und nicht mit den Fingern gezählt haben, was für sie gleichbedeutend mit Kopfrechnen ist. Eine andere Assoziation, die bei Erwachsenen vielfach mit „Kopfrechnen“ verbunden ist, meint das schnelle Rechnen bis hin zur Automatisierung.
In diesem Artikel wollen wir zunächst den Fragen nachgehen, welche Ebenen beim Rechnen eine Rolle spielen, was Kopfrechnen dementsprechend bedeutet und welche Rolle es an verschiedenen Stellen im Lernprozess spielt. Im Anschluss werden verschiedene Aktivitäten beschrieben, mithilfe derer Kopfrechnen bei Schülerinnen und Schülern gefördert werden kann.