Flexible Vorstellungen eines Ganzen entwickeln

Umgang mit Brüchen
Fördermagazin Sekundarstufe 2/2020
2 Credits

Warum dauern drei Drittel beim Eishockey länger als vier Viertel beim Basketball, aber nicht so lang wie zwei Hälften beim Fußball? Und wieso gilt dennoch  88  =  44  =  22  = 1? Um dies zu verstehen, müssen Lernende über eine flexible Vorstellung eines Ganzen verfügen. Während das Ganze am Zahlenstrahl grundsätzlich als 1 gedeutet wird, kann es in Sachkontexten oder bildlichen Darstellungen auf unterschiedliche Weise interpretiert werden – dort gibt es „das Ganze“ nicht. Ausgehend von Schwierigkeiten von Lernenden werden im Folgenden verständnisorientierte Aufgaben vorgestellt, die das Ganze in den Blick nehmen.