Offene Produktionsorientierung und weiterführende Anschlussaufgaben beim Umgang mit einem Kinderbuch

Grundschulunterricht 1/2007
2 Credits

Offene produktionsorientierte Verfahren sind eine gute Möglichkeit, Kinder im Anschluss an Lektüren zu vertiefter Auseinandersetzung mit dem gelesenen oder gehörten Text anzuregen. So vielfältig wie die Möglichkeiten produktionsorientierter Aufgaben sind auch die hierzu entstehenden Texte und Bilder der Schülerinnen und Schüler. Oftmals liefern sie wertvolle Anknüpfungsmöglichkeiten für weiterführende literarische Lernprozesse. Am Beispiel eines in einer zweiten Klasse durchgeführten Unterrichtsprojekts zu Cornelia Funkes fantastischem Kinderroman ‚Potilla' werden Möglichkeiten zur Auswertung und Analyse primärer Anschlusstexte aufgezeigt. An konkreten Einzelbeispielen werden sekundäre Anschlussaufgaben formuliert. Gestützt auf die Ergebnisse unterrichtspraktischer Umsetzungen werden diese weiterführenden Aufgaben hinsichtlich ihrer Sinnhaftigkeit für die Förderung einzelner literarischer Teilkompetenzen ausgewertet.