„Ich wollte gar nicht mehr heraus aus meiner weichen Haut ..."

Hülle und Kern - Von der Inszenierung einer Erfahrung zum Bild
Grundschulunterricht 10/2007
2 Credits

Am Beispiel des Verhältnisses von „Hülle und Kern" wird gezeigt, wie sich ein übersehenes Alltagsphänomen durch kunstanaloge Inszenierung im Erfahrungshorizont der Schülerinnen und Schüler verankern lässt und wie diese es aus dem eigenen Erleben heraus in Malerei transformieren. Aktions-, Gestaltungs- und Reflexionsprozesse lassen sich über den Impuls einer sinnenreichen Inszenierung auf hohem Niveau und über Fächergrenzen hinweg miteinander vernetzen. Den kunstpädagogischen Überlegungen von Joseph Beuys folgend, werden Gestaltungskräfte durch elementare, das Menschsein prägende Erfahrungen ausgebildet. Im Beitrag wird gezeigt, wie dieser Anspruch eingelöst werden kann.