Sprachförderung und Demokratie im Hort

Ein Projekt in Eberswalde
Grundschulunterricht 3/2007
1 Credit

Kinder werden am besten in ihrer Sprachkompetenz gefördert, wenn sie in Alltagssituationen vielfältige Möglichkeiten haben, zu Wort zu kommen. Das war die Grundannahme eines Projektes zur Förderung der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit in einem Hort in Eberswalde. Es war so angelegt, dass die Kinder gleichzeitig Erfahrungen von gelebter Demokratie machen konnten, also sich mit ihren Interessen und Bedürfnissen einbringen, selbst bestimmt den Prozess mitgestalten und sich darin üben konnten, sich in Aushandlungen zu verständigen. Die Erzieherinnen ließen sich auf eine für sie neuartige Vorgehensweise ein, indem sie das Projekt in einem dialogischen Prozess mit den Kindern entwickelten. Die Interessen der Kinder aufgreifend, begleiteten sie sie ein halbes Jahr lang beim Bau einer „Monster"-Figur. Dabei entwickelten die Kinder sich nicht nur in ihrem sprachlichen, sondern auch in ihrem Sozialverhalten. Die Impulse dieses Projekts wurden von den Lehrerinnen der Grundschule der Kinder aufgegriffen und im Unterricht fortgeführt.