Grundschulunterricht Sachunterricht 3/2015

Erinnern – Sprechen – Gedenken
14,90 €

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa. Gedenktage wie dieser waren Anlass des Erinnerns und Auseinandersetzens, vor allem auch in Schulen: Die Kultusministerkonferenz hat das im Dezember 2014 noch einmal mit Empfehlungen zur Erinnerungskultur als Gegenstand historisch-politischer Bildung bekräftigt. „Zukunft braucht Erinnerung“ – diesem Anspruch werden alle Beiträge in diesem Heft gerecht.

Beiträge in dieser Ausgabe

Erinnern, Sprechen und Gedenken im Sachunterricht

Kinder als Akteure in heutigen Erinnerungskulturen
2 Credits
Zum Beitrag

Erinnern bedeutet immer aus der Gegenwart in die Vergangenheit zu blicken. Dabei sind Formen des Erinnerns abhängig vom einzelnen Menschen und seinen Erfahrungen, aber auch von gesellschaftlich-kulturellen Faktoren und dem Wandel der Zeit. Die Lebenswelt von Kindern ist demnach u. a. durchzogen von öffentlich und medial geprägten Erinnerungskulturen und privaten und persönlichen Momenten in der Familie und den Bezugsgruppen mit individuellen...

„Ich weiß noch, als ...“

Erinnern im Rahmen des sozialwissenschaftlichen Lernens
0 Credits
Gratis herunterladen

Warum erinnern Menschen sich? An was erinnern sie sich und was erinnert sie an etwas? Im Hinblick auf die Frage, wie Erinnerungen einerseits die individuelle Entwicklung und andererseits ein gemeinschaftliches, gesellschaftliches Gedächtnis prägen, werden im Beitrag Überlegungen zu Erinnerungspraktiken von Grundschülerinnen und -schülern sowie Ideen zur (sach-)unterrichtlichen Um­setzung des Phänomens Erinnern als Ausgangspunkt des historisch-...

Erinnerungskultur gestalten

Zugänge zur Thematisierung von Holocaust und Nationalsozialismus im (Sach-)Unterricht
2 Credits
Zum Beitrag

„Wer sich erinnert, fragt danach, wie sich das, was in der Vergangenheit geschah, auf Gegenwart und Zukunft auswirkt und welche, möglicherweise auch alternativen Handlungsoptionen es in der Vergangenheit gegeben hätte.“ (KMK 2014, 3) Möglichkeiten zur Partizipation am Erinnerungsdiskurs zur nationalsozialistischen Vergangenheit im Grundschulunterricht werden in diesem Beitrag aufgezeigt.

„Auf Spurensuche“

Erinnern an NS-„Euthanasie“-Verbrechen – die Umsetzung eines inklusiven Projekts
2 Credits
Zum Beitrag

Im Beitrag wird ein Projekt zur Professionalisierung von Lehrkräften vorgestellt, in dem Studierende mit dem Fach Sachunterricht im Rahmen des Lehramts für Sonderpädagogik und erwachsene Menschen mit Behinderungen sich gemeinsam über die Auseinandersetzung mit Biografien Kenntnisse zu den NS-„Euthanasie“-Verbrechen erarbeiten. Im Rahmen einer Exkursion zur Gedenkstätte Hadamar eröffnen sich darüber hinaus auch ästhetische Zugänge zu dieser Thematik.

Erinnerungen an die Berliner Mauer

Ideen für das historisch-politische Lernen im Sachunterricht
2 Credits
Zum Beitrag

Am Beispiel der Berliner Mauer können Schülerinnen und Schüler den Unterschied zwischen historischen Ereignissen einerseits und der Erinnerung daran andererseits herausarbeiten. Dabei spielen Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen eine wichtige Rolle. Auch die politische Urteilsfähigkeit wird durch das Nachdenken über geschehenes Unrecht in der DDR gefördert.

„Wie war das noch mal?“

Das Aufgreifen von Familiengeschichte(n) für eine identitätsbildende Biografiearbeit
2 Credits
Zum Beitrag

Die Fragen „Wer bin ich?“ und „Wer möchte ich sein?“ beschäftigen schon Grundschulkinder. Der Beitrag zeigt Wege für den (Sach-) Unterricht auf, wie Kinder bei der Suche nach der eigenen Identität begleitet werden können, indem sie ihre individuelle(n) Familiengeschichte(n) im Sinne einer identitätsbildenden Biografiearbeit erinnern, rekonstruieren und darüber sprechen.

Kompetent am Erinnerungsdiskurs teilnehmen

Mit Kindern die soziale Praxis des Erinnerns erschließen
2 Credits
Zum Beitrag

Erinnern und Gedenken als abstrakte kognitiv-emotionale Kategorien menschlichen Handelns zeigen sich durch Verhaltensweisen, Rituale und Symbole, die als soziale Phänomene beobachtbar sind und durch eine Thematisierung anschaulich werden können. Greift man exemplarisch solche Phänomene im Sachunterricht auf, können Grundschülerinnen und -schüler bei der Erschließung ihrer (sozial) gestalteten Umwelt unterstützt werden und zunehmend kompetent Merkmale...