Romanauswahl und -behandlung

Vorschläge unter bibliotherapeutischen Gesichtspunkten
Praxis Fremdsprachenunterricht 6/2005
2 Credits

Als Hilfestellung bei der Lektüreauswahl für die Gestaltung des Englischunterrichts stellt die Autorin das Konzept der "Bibliotherapie" vor. Die Bibliotherapie betont, dass Bücher den seelischen Zustand positiv beeinflussen können, da sie multifunktionell sind. Sie haben z.B. Modell- und Erholungs-, aber auch Vermittlungsfunktion und dienen der Alltagsflucht. Diese von der Bibliotherapie postulierten psychotherapeutischen Eigenschaften von Büchern können auch im Fremdsprachenunterricht angewandt werden, um Schüler u.a. zum Lesen zu motivieren. Wie die Auswahl einer geeigneten Kurslektüre unter bibliotherapeutischen Gesichtspunkten getroffen werden kann, wird beispielhaft und unterrichtspraktisch anhand der Romane "Little Woman" (1868) von Louisa M. Alcott, "The Giver" (1993) von Lois Lowry und "Make Lemonade" (1993) von Virginia Euwer Wolff aufgezeigt. Auf weiterführende, themenbezogene Literatur, die im Internet nachgelesen werden kann, wird am Ende des Beitrags verwiesen.