Doing and Undoing Gender im Klassenzimmer

Methodische Grundsätze und einige Anregungen
Praxis Fremdsprachenunterricht 6/2009
2 Credits

„Wir werden nicht als Mädchen (oder Junge) geboren – wir werden dazu gemacht“, titelte Ursula Scheu Anfang der 1980er Jahre. Es war schon nicht leicht, sich mit der Vorstellung vertraut zu machen, dass wir erst zu Geschlechtswesen gemacht werden – und nun heißt es, dass wir selbst sogar tatkräftig dabei mitmachen. Lassen sich diese Erkenntnisse der Genderforschung, die unseren Alltagsüberzeugungen in so vielem zutiefst widersprechen, erfahrbar machen? Im Beitrag werden methodische Prinzipien und exemplarische Vorschläge für eine Auseinandersetzung mit dem Phänomen Gender im Distanz- und Schonraum der fremden Sprache entwickelt. Es geht dabei um die Erprobung und Reflexion der Konstruktion von Geschlecht (Doing Gender) und seiner Dekonstruktion und ‚Auflösung‘ (Undoing Gender).