Schulmanagement-Handbuch 3/2013

Aufsichtspflicht in der Schule
18,50 €

In diesem Handbuch

  • werden die juristischen Grundlagen der Aufsichtspflicht erläutert;
  • erhalten Sie einen Überblick über die Aufsichtsbereiche an Schulen;
  • finden Sie Praxisbeispiele zur Veranschaulichung;
  • sind die Rechtsfolgen bei Verletzung der Aufsichtspflicht dargelegt;
  • ist der Verantwortungsbereich der Schulleitung beschrieben.

Beiträge in dieser Ausgabe

Vorwort und Einleitung

Gratis herunterladen

Liebe Leserin, lieber Leser, in diesem Handbuch greifen wir ein Thema auf, in dem viele juristische Fragestellungen und Kenntnisse eine Rolle spielen.
Wir freuen uns, mit Stephan Rademacher einen versierten Autor gefunden zu haben, der ein Experte auf dem Gebiet der schulbezogenen juristischen Fragen ist und außerdem als Lehrer Erfahrungen am Arbeitsplatz Schule vorweisen kann.

Grundlagen

4 Credits
Zum Beitrag

Der Inhalt der schulische Aufsichtspflicht erstreckt sich grundsätzlich in zwei Richtungen:
Zum einen geht es darum, den Schüler1 vor Schäden an seiner Gesundheit und seinem Vermögen zu schützen. Der BGH formulierte dies vor rund 50 Jahren so: „Die Schule und ihre Bediensteten haben nicht nur die Pflicht, für die geistige, charakterliche und körperliche Erziehung der Schulkinder zu sorgen, sondern sie auch im zumutbaren Umfange während der...

Aufsichtsbereiche

4 Credits
Zum Beitrag

An anderer Stelle wurde bereits dargestellt, dass die schulische Aufsichtspflicht grundsätzlich nicht die Wege von der elterlichen Wohnung zur Schule bzw. von der Schule zurück nach Hause umfasst (Schulwege). Diese fallen in den Aufsichtspflichtbereich der Erziehungsberechtigten. Der BGH erklärt dazu: „Die Schule muss die ihr anvertrauten Schüler vor den vermeidbaren
Gefahren bewahren, die sich aus dem Schulbetrieb ergeben, insbesondere der...

Rechtsfolgen

2 Credits
Zum Beitrag

Welche Rechtsfolgen können eintreten, wenn es doch zu einer Verletzung der Aufsichtspflicht kommt? Zunächst sind zivilrechtliche Ansprüche denkbar, um entstandene Schadenspositionen zu ersetzen. Daneben sind aber auch dienstrechtliche und strafrechtliche Folgen möglich.