schulmanagement für Rektoren, stv. Schulleiter, Schulaufsicht und Führungskräfte im Bildungsbereich

schulmanagement 6/2007

Lernplanarbeit
15,90 €
 

Beiträge in dieser Ausgabe

Circensische Kunst der individuellen Lernplanung

Förderung schulischen Lernens
1 Credit
Zum Beitrag

In Hamburg gibt es einen sehr erfolgreichen Kinderzirkus, den Circus Mignon. Das Besondere an diesem Zirkus ist nicht allein, dass die Artisten Kinder sind, sondern dass in diesem Zirkus alle Kinder mitmachen können. So trainieren Kinder, die in anderen Lebenszusammenhängen als behindert eingestuft sind, zusammen mit Kindern, die vielleicht sogar eine akademische Karriere vor sich haben. Birgit Thurmann hat nach Übertragungsmöglichkeiten für...

Ziele erreichen durch Lernpläne

Warum führen Lernpläne oftmals nicht zum gewünschten Erfolg?
2 Credits
Zum Beitrag

Lernplanarbeit hat das Ziel, die Schülerinnen und Schüler bei ihren individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten abzuholen. Der Erfolg tritt nicht automatisch ein. Gudrun Hinz hat sich mit den möglichen Stolpersteinen auseinandergesetzt.

Intensivierungsstunden im G8

Ein Modell zur individuellen Förderung
1 Credit
Zum Beitrag

Ein Thema, das immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist die Frage der individuellen Förderung, vor allem im Zusammenhang mit besonders begabten und leistungsschwachen Schülern. Es gilt zum einen, das Wiederholen einer Jahrgangsstufe durch rechtzeitige und gezielte Förderung zu vermeiden, zum anderen, besonders begabten und interessierten Schülern Angebote zu machen. Hans Schlicht berichtet über die Erfahrungen mit "Intensivierungsstunden"....

Mädchen sind anders und Jungen auch

Wie kann eine geschlechtergerechte Schule aussehen?
1 Credit
Zum Beitrag

Die sukzessive Aufmerksamkeit für einzelne – als vom Bildungssystem benachteiligt identifizierte – Personengruppen (Mädchen, Jungen, Jugendliche mit Migrationshintergrund, Hochbegabte, Menschen mit Behinderung) beleuchtet aus verschiedenen Perspektiven immer wieder neu die Tatsache, dass die Gruppe der Schüler und Schülerinnen viel heterogener ist, als es viele Schlverantwortliche wahrhaben wollen. Zurzeit dynamisiert die Diskussion um die...

Schulinspektion und Qualitätsentwicklung

Erfahrungen aus Niedersachsen
2 Credits
Zum Beitrag

Mit Wirkung vom 01.05.2005 wurde per Kabinettsbeschluss vom 19.04.2005 die Niedersächsische Schulinspektion (NSchl) errichtet. Sie untersteht der Aufsicht durch das niedersächsische Kultusministerium. Damit ist Niedersachsen das erste Bundesland, das eine Schulinspektion als eigenständige Behörde eingerichtet und diese im Niedersächsischen Schulgesetz verankert hat: "Die Schulinspektion ermittelt als nachgeordnete Behörde der obersten Schulbehörde...

Macht Schule krank?

Mit 54 Jahren in die Frühpensionierung
1 Credit
Zum Beitrag

Von den derzeit ca. 700.000 in Deutschland tätigen Lehrern erreichen weniger als 10 % den regulären Altersruhestand. Das Durchschnittsalter bei Frühpensionierungen liegt bei etwa 54 Jahren. Am häufigsten sind hierfür – mit Abstand – psychosomatische Erkrankungen verantwortlich. Ein Beitrag von Reiner Schölles.

Chancen nutzen

Elternarbeit als Bestandteil der Interkulturellen Erziehung und Bildung in der Grundschule
1 Credit
Zum Beitrag

Die Anzahl der verschiedenen Nationalitäten und Sprachen, die durch die Kinder in der Schule vertreten sind, ist gestiegen. Die Lebenssituationen und Lernvoraussetzungen der Kinder sind daher zunehmend heterogen. Mehr als ein Fünftel der Kinder, die eingeschult werden, kommen aus Familien mit Migrationshintergrund. Die Bildungschancen dieser Kinder sind nicht gut: Sie werden vor der Einschulung zurückgestellt, besuchen doppelt so häufig die...

Kinder und Medien

Die Ergebnisse der KIM-Studie 2006
1 Credit
Zum Beitrag

Die Mediennutzung von Kindern ist ein ständig aktuelles Thema. Für Kinder ist der Umgang mit Medien heute eine Selbstverständlichkeit, dennoch haben viele Erwachsene keine Vorstellung von der Medienwelt der Kinder. Eine profunde Kenntnis des Medienumgangs der Heranwachsenden ist jedoch eine wichtige Grundlage für eine praxisorientierte Medienerziehung. Thomas Rathgeb hat die Ergebnisse der KIM-Studie 2006 zusammengestellt.