Grundschulmagazin für die Klassen 1-6

Grundschulmagazin 5/2016

Verhalten/Disziplin
16,50 €
 

Beiträge in dieser Ausgabe

Warum sind schwierige Kinder schwierig?

Welche Motive haben schwierige Kinder für ihr Verhalten und wie können wir ihnen in der Schule helfen?
2 Credits
Zum Beitrag

Nach zwei Definitionsversuchen für den Begriff  »Schwierige Kinder« erörtert der Artikel die Motive, die schwierige Kinder für ihr Verhalten haben, und zeigt auf, wie Lehrkräfte solche Motive erkennen können. Darauf aufbauend wird beschrieben, wie wir in der Schule schwierigen Kindern am besten helfen können. Der Artikel schließt mit einer Klärung der schulischen Verantwortung gegenüber schwierigen Kindern, die von jener anderer Einrichtungen...

»Noah, pack die Karten weg!«

Wie sehen erfolgreiche Interventionstechniken aus und welche technischen Details sind zu beachten?
2 Credits
Zum Beitrag

Der Artikel beschreibt mit  »Freundliche Anweisung«,  »Verbindliche Frage – Verbindliche Antwort«, und  »Weg der Vernunft« drei bewährte Interventionstechniken einschließlich vieler technischer Details der geeigneten Kontaktaufnahme und guten Körpersprache. Er problematisiert die unerwünschten Nebenwirkungen, die Interventionen oft haben, und erläutert, wie sie vermieden werden können. Am Ende erklärt er, warum Interventionen meist nur einige Minuten...

Sonne, Wolke oder Blitz – Arbeit mit Verhaltenszielen

Wie kann in der Schule professionell mit individuellen Verhaltenszielen für einzelne Kinder gearbeitet werden?
4 Credits
Zum Beitrag

Der Artikel beschreibt die professionelle Arbeit mit individuellen Verhaltenszielen in der Schule. Er klärt, unter welchen Bedingungen diese Arbeit sinnvoll möglich ist und wie genau vorgegangen werden sollte. Dann gibt er detaillierte Antworten auf eine Vielzahl an typischen Fragen, wie sie von Lehrkräften oft gestellt werden.

So! Oder doch lieber anders?

Moralisches Lernen mit einer Dilemma-Geschichte
1 Credit
Zum Beitrag

Immer wieder gerät man in Situationen, die Entscheidungen verlangen. Mal sind das große, bedeutende, mal kleinere und unwichtigere. Auch Kinder stehen oft vor der Frage:  »Entscheide ich mich so? Oder doch lieber anders?« Und dabei geraten sie manchmal in verzwickte Situationen. Vor allem in zwischenmenschlichen Beziehungen gilt es oft, Verhaltensentscheidungen zu treffen. Doch das zieht immer Konsequenzen nach sich! Welche könnten das sein? Welche...

Auf dem Weg zur Giraffensprache

Förderung sozialer Kompetenzen in der Grundschule
2 Credits
Zum Beitrag

Konflikte gehören zum schulischen Alltag. Diesen Situationen kann man vorbeugend begegnen, indem man mit Kindern u. a. Möglichkeiten einer friedvollen Kommunikation trainiert. So lernen die Schülerinnen und Schüler, eigene Bedürfnisse und Wünsche klar, aber ohne Aggression zu äußern und darüber hinaus zur Konfliktlösung beizutragen.

Zusammen sind wir stark!

Das »Erlebnis« in der Erlebnispädagogik in der Grundschule
1 Credit
Zum Beitrag

Teamfähigkeit ist eine Schlüsselqualifikation, um im späteren Berufsleben erfolgreich zu sein. Eine frühzeitige Förderung sollte bereits in der Grundschule erfolgen. Der folgende Beitrag zeigt, wie sich der Zusammenhalt innerhalb der Klasse stärken und die Teamfähigkeit der Kinder ausbauen lassen. Hierfür eignen sich Spiele und Elemente aus der Erlebnispädagogik.

Wirkungsvoll sprechen

Kinder für die eigene Körpersprache sensibilisieren
2 Credits
Zum Beitrag

Gut, wenn unsere Schülerinnen und Schüler inhaltlich viel verstehen und dies auf Papier beweisen, besser noch, wenn sie Inhalte gut vermitteln können und es verstehen, andere von etwas zu überzeugen. Wir wissen aus diversen Studien, dass ca. 90 % unserer Kommunikation von unserer Körpersprache bestimmt wird. Dabei richtet unser Gesprächspartner über 50 %  seiner Aufmerksamkeit auf unsere Haltung, Mimik und Gestik und über 30 % auf unsere Stimme (vgl....

Über Lernen sprechen

Teil 2: Das Lerntagebuch als Möglichkeit, das individuelle Können und den eigenen Lernzuwachs schriftlich zu formulieren
2 Credits
Zum Beitrag

Im letzten Heft wurden bereits verschiedene Kleinformen vorgestellt, die die Entwicklung der Reflexionsfähigkeit unterstützen. Neben mündlichen Formen spielt auch das schriftliche Fixieren des persönlichen Lernzuwachses eine wichtige Rolle, denn so lässt es sich viel besser auch über einen längeren Zeitraum beobachten und rückblickend wieder nachvollziehen.

Kinder mit Hörschädigung in der Grundschule

Teil 2: Mit den Augen hören – die Rolle von Schrift und Schriftlichkeit bei Kindern mit Hörschädigung
2 Credits
Zum Beitrag

Menschen mit Hörschädigung müssen, in Abhängigkeit von der Schwere ihres Hörverlusts (vgl. Heft 4/16), mehr oder weniger intensiv auch »mit den Augen hören«. Für hochgradig hörgeschädigte Menschen spielt der visuelle Kanal, und damit Schrift und Schriftlichkeit, eine besondere Rolle, um zu kommunizieren, um sich eigenständig Informationen und Wissen anzueignen und um schließlich am gesellschaftlichen Leben gleichberechtigt teilhaben zu können. Die...

Deutsch für Kinder mit Migrationshintergrund

Teil 5: Wortbedeutung/Wortschatz: »Verkehrsmittel/Freizeit«
1 Credit
Zum Beitrag
 
Anzeige