Spiel doch mal!

Wer spielt nicht gerne Theater? Die aktuelle Ausgabe der DaZ Grundschule nimmt Sie mit auf den Weg vom Vorlesetheater über das szenische Spiel mit Stabfiguren hin zum personalen Spiel.

Das Vorlesetheater motiviert zum lauten Vorlesen und Sprechen. Es eignet sich gut als Vorbereitung auf ein längeres szenisches Spiel.

Bilderbücher haben im DaZ-Unterricht inzwischen einen festen Platz. In der vorgestellten Unterrichtseinheit geht es um „Der Wolf, der seine Farbe ändern wollte“. Die Kinder begegnen dem Buch im Kamishibai (japanisches Papiertheater).

Ausgehend vom Kinderbuch „Das kleine Ich bin Ich“ zeigt ein weiterer Beitrag, wie sich das Stabfigurenspiel handlungsorientiert erarbeiten lässt. So erhalten die Kinder die Möglichkeit, anhand von Satzmustern eigene Texte zu schreiben und diese mit selbstgebastelten Stabpuppen zu präsentieren.

Märchen eignen sich gut, um Kinder im Zweitsprachunterricht motiviert an das szenische Spielen heranzuführen. Damit lassen sich sprachliche Strukturen festigen und das implizite Sprechen fördern. Die Schülerinnen und Schüler spielen dabei das Märchen mit Hilfe eines „roten Fadens“ vor.

Foto: © stock.adobe.com Konstantin Yuganov