»Wo ist eigentlich der Himmel?«

Wortschatzarbeit im Kunstunterricht der Hauptschule
DaZ Sekundarstufe 1/2018
2 Credits

Wortschatzarbeit in den Kunstunterricht zu integrieren, mag zunächst ungewöhnlich erscheinen. Doch als bildorientiertes Fach bedient sich der schulische Kunstunterricht in der Ausbildung von Wahrnehmungs- und Mündigkeitsprozessen kontinuierlich der Sprache. Insbesondere im Kontext von Bildbetrachtungen und -beschreibungen sind die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, sprachlich exakte Formulierungen zu verwenden. Basierend auf dem Scaffolding-Modell nach Gibbons (2002) wird in diesem Beitrag gezeigt, wie bei der Rezeption von Kunstwerken durch unterschiedliche Redemittel eine Erweiterung des fachspezifischen Wortschatzes angeregt wird.