Lesen "Wilde Kerle" auch?

Zur geschlechtsspezifischen Leseerziehung in der Grundschule
Grundschulunterricht 6/2005
2 Credits

"Bereits in der Grundschule lässt sich der Trend ausmachen, dass Jungen weniger viel und weniger gern lesen als Mädchen. Das mag zum einen daran liegen, dass Deutsch von jeher eher ein "Mädchenfach" war, zum anderen drängt sich jedoch der Verdacht auf, dass Jungen auch durch die Auswahl der Lektürestoffe und der Lektürezugänge in ihrem Leseeifer gebremst werden. Gerade die Darstellung des sensiblen, schwächlichen Jungen in vielen Texten der modernen, avancierten Kinderliteratur bietet für Jungen oft wenig Identifikationsmöglichkeiten. Der Artikel zeigt, wie ein "jungenfreundlicherer" Literaturunterricht gestaltet sein kann und welche Stoffe auch bei den Jungen Lesebegeisterung auslösen. Exemplarisch wird an drei Bandenromanen für verschiedene Jahrgangsstufen gezeigt, wie eine sinnvolle geschlechterspezifische oder -differenzierende Leserziehung aussehen könnte." (Original).

Klasse
2
-
4
Beitragstyp
Praxisbeitrag
Umfang
5 Seiten
Fächer