Interkulturelles Lernen sichtbar machen

Lernertagebücher
Praxis Fremdsprachenunterricht 5/2006
2 Credits

Interkulturelle Begegnungen gehören zwar längst zur schulischen Praxis, werden aber nach Ansicht der Autorin von Seiten der Fremdsprachendidaktik noch immer vernachlässigt. Im Vorfeld eines Austauschprogramms zwischen Lernenden aus der Jahrgangsstufe 8 des Gymnasiums Stolzenau mit Gleichaltrigen aus dem englischen Cullingworth wurde die deutsche Lerngruppe gezielt für die Selbst- und Fremdwahrnehmung sensibilisiert. Als zentrales Medium der Einheit fungierten Lernertagebücher, die von der Autorin hinsichtlich der Einstellung der Lernenden zur Sprache und zur Schule als Begegnungsstätte analysiert worden sind. Aus den Beobachtungen leitet die Autorin Empfehlungen für zukünftige Austauschfahrten ab.